1.Kaderpokal und NRW-Meisterschaften

Bielefelder Rhönradturnerinnen starten erfolgreich in die neue Wettkampfsaison

 

Bei den NRW-Meisterschaften, die in der Almhalle in Bielefeld vom TSVE Bielefeld ausgetragen wurden, starteten fünf Turnerinnen in drei Altersklassen: In der Altersklasse 13/14 zeigten Jaane und Niki in allen drei Disziplinen sehr gute Leistungen und konnten die Qualifikationsgrenze für die Norddeutsche Meisterschaft locker erreichen. Die beiden landeten auf den Plätzen 2 (Jaane) und 4 (Niki). Ronja Beckmann turnte ihre Höchstschwierigkeit in der Spirale der Altersklasse gut durch und schaffte damit die Basis für einen erfolgreichen Wettkampf, in dem sie auch das erste Mal einen Salto mit halber Schraube gesprungen ist. Ronja erreichte einen sehr guten zweiten Platz hinter der Nationalkaderturnerin Marie Kraft aus Brilon.

In der 19+ starteten Janina Brandes und Finja Martin: Janina zeigte eine gute Spirale und einen soliden Sprung, musste in der Musikkür aber leider einen Sturz hinnehmen, der sie für den Rest der Übung verunsicherte, sodass sie mit ihrem sonst so starken musikalischen Ausdruck leider nicht wie gewohnt punktete. Da aber auch alle Turnerinnen mit ihren Musikküren strauchelten, konnte sich Janina über den dritten Platz freuen. Finja, die die vergangene Corona-Saison ausgelassen hatte, startete mit neuer Musikkür, die die Zuschauer und Kampfrichter begeisterte und neuer Spiralekür, die aber leider noch nicht wie erhofft klappte. Alle Bielefelder Turnerinnen erzielten die notwendigen Punkte für die Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften, die im Mai und im September stattfinden werden.

 

Am Sonntag starteten dann 33 Bielefelder Turnerinnen in der Landesklasse beim 1. Kaderpokal. Das Trainerteam des TSVE richtete nach zwei Jahren Pause diesen großen Wettkampf mit über 150 Turnerinnen aus, der dank der Unterstützung zahlreicher Eltern zu einer rundum gelungenen Veranstaltung wurde. Und auch die Hauptdarsteller des Tages, die Mädels des TSVE, zeigten durchweg tolle Leistungen und konnten etliche Treppchenplätze einheimsen:
Jasmin Pichler spielte ihre Routine aus und wurde mit nur einem Zehntel Rückstand Zweite in der Altersklasse 25+. Shaolin Restemeier zeigte nach vierjähriger Wettkampfpause eine überragende Leistung, gewann mit einem großartigen gebückten Salto die Sprungkonkurrenz und konnte sich in der Geradekür auch über den 3. Platz freuen, dicht gefolgt von Antonia Stramm auf Platz 4, die ihre Kür ohne großen Wackler durchturnte und auch im Sprung hinter Shaolin den Doppelsieg perfekt machte.

In der Altersklasse 17/18 sprang Matilda Held in ihrer Geradekür zum ersten Mal einen Vorwärtssalto als Abgang, den sie sicher stehen konnte. Sie belegte nach guter Kür den 7. Platz, direkt hinter Tabea Beyer, die nach einem Sturz 6. wurde. Auch in ihren Zusatzdisziplinen Sprung und Spirale konnten Matilda und Tabea ihre Leistungen abrufen und wurden 3. (Tabea, Spirale) und 5. (Matilda Sprung). Das gute Ergebnis im Sprung rundeten Annika Klemme als 3. Sowie Kiara Thenhausen (1. In Altersklasse 15/16) und ihre Schwester Jolina (3. In Altersklasse 11/12) ab.
Kiara konnte auch in der Gerade überzeugen und wurde 3. Die Turnerinnen in der Altersklasse 13/14 zeigten zum ersten Mal einen Zweikampf. Die für viele Turnerinnen neue Disziplin Sprung war noch etwas wackelig, sodass Charlotte Pyl und Merle Heimers dort noch nicht gut punkten konnten – die beiden wurden punktgleich 4. Bis zum nächsten Wettkampf gilt es jetzt, die Sprünge zu festigen, um die sicheren Geradeküren noch besser zu ergänzen. In der 11/12 zeigte Elijana keine Nerven und konnte sich Platz 2 sichern, Emma Anton und Jolina Thenhausen wurden 5. und 7.

Die jüngsten Turnerinnen des TSVE begeisterten die Eltern auf der Tribüne und zeigten super Leistungen: Ava Hagebäumer, Amelie Block, Felina Friedrich und Inga Anton belegten in der AK 7/8 die Plätze 3 bis 5, in der AK9/10 konnte sich Pia Malkemper den Sieg sichern, gefolgt von Carla Merkel auf Platz 2 und Lina Eickelmann auf Platz 7.
Gemeinsam mit ihren Trainerinnen werden die Turnerinnen nun an der Sicherheit ihrer Übungen arbeiten, um beim zweiten Kaderpokal in Dortmund noch erfolgreicher abschließen zu können.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.